Filmrezension * Leserbrief an CINEMA * Tim Burtons Ästhetik

SLEEPY HOLLOW

offizielles FilmposterGestern (Samstag 11.03.2000) war ich endlich in SLEEPY HOLLOW (*grins* nur in dem Film) in der Originalfassung! Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! EINFACH TOLL!
Ich bin immer noch total hingerissen davon! Was für herrliche Farben, was für tolle Landschafts- , Wald - und Dorf- Aufnahmen! *Witzig, datt am (Ende des Filmes) einige der Aachener Grufties aus dem Vorführungsraum kommen sah! Was wir doch alle für ähnliche Geschmäcker haben;))))*
Der Film ist für mich der endgültige Beweis, was für unglaubliches GENIE, was für ein Meister seines Fachs, TIM BURTON mittlerweile geworden ist! Und mal wieder zeigte JOHNNY DEPP, was für ein grossartiger Schauspieler er ist! Und auch die saftige Christine Ricci, die als junges Ding zürst in Adams Family (Teil 1) und dann in CASPAR zu sehen war, hat gezeigt, wie gut sie die Schauspielerei gelernt hat! Alleine die Tatsache, datt im Film die groessten englischsprachigen Schauspieler mitspielten zeigt, welchen Stellenwert sich TIM BURTON erarbeitet hat!

Zwar habe ich mich leider nicht gegruselt *seufzer*, dafür fühlte ich mich einfach zu wohl;)))), aber dafür habe ich aber jetzt einen neün (bisher war es INTERVIEW MIT EINEM VAMPIR) Lieblingsfilm!

Ich war doch ;)) überrascht, wie gut ich doch dem Englisch folgen konnte! *grins* Jaja, ich weiss, datt die Originalfassungen immer besser sind als die ins deutsche synchronisierten Fassungen, aber datt sie so beeindruckend wirken, war mir lange nicht mehr bewusst!
Zwar habe ganz wenige Passagen nicht verstanden, teilweise, weil die Schauspieler zu leise gesprochen haben, teilweise weil mir so schnell nicht datt deutsche Synonym eingefallen ist! Aber macht nix, datt nächste Mal schaü ich SLEEPY HOLLOWS auf deutsch an;))) Dann verstehe ich die paar Passagen und überzeuge mich , befürchte ich, davon, datt die deutsche Fassung der englischen bei Weitem unterlegen ist!

Ich bin noch immer total fasziniert von diesem Meisterwerk, habe ständig diese farbenprächtigen Bilder im Kopf! *seufzer* Dieses Dorf, einfach herrlich! Die Kostüme, die Requisiten!
FAZIT:
Endlich mal wieder ein Gruselfilm der vollkommmen in sich schlüssig ist! Nicht wie bei so vielen Filmen, deren grandiose Stimmung (wie leider oft), durch ein total unlogisches, oder bescheurtes Ende selber zerstoert worden ist! NEIN! In SLEEPY HOLLOW passt alles zusammen! Zwar erwartete ich anfangs zürst, wie in den bisherigen Filmen von BURTON, irgendeine komische GROTESQUE, war etwas enttäuscht, datt sie nicht kam, aber trotzdem habe ich mich koestlich amüsiert, was sicherlich an den schäuspielerischen Fähigkeiten aller !!!!! Schauspieler gelegen hat!
Den Film sehe ich mindestens noch einmal an!

geschrieben von Stefan C: am 12.03. 2000


Leserbrief an CINEMA vom 14.03.2000

Einen schönen gruseligen Guten Tag,
SLEEPY HOLLOW:
Nachdem ich letzen Samstag endlich in SLEEPY HOLLOW (in der englischen Originalfassung) war, habe ich mir vor lauter Begeisterung an dem Film die aktuelle CINEMA, mal wieder, gehohlt. Waren z.B. zu den Filmen wie DIE MUMIE, oder DAS LEBEN IST SCHÖN die Artikel absolut zutreffend, so konnte ich leider bei den Artikeln von Heiko Rosner und Peter Lau oft nur den Kopf schütteln!
Es ist mir vollkommen klar, daß solche Artikel immer auch subjektiv sind, aber so eigenartig?
Sehr geehrter Herr ****** ich würde gerne wissen, wie sie zu der Meinung gekommen sind, daß die ... Kulissen wirken künstlich stilisiert..., ... die Schauspieler sind wie Stummfilmfiguren geschminkt seien???
Ist ihnen denn nicht bewußt, daß diese angeblich so künstlichen Kulissen daß beste sind, was bisher in (irgendwelchen) Verfilmungen von GOTHIC NOVELL - Stories als Kulissen verwendet wurden?! Ja, daß die ganze Landschaftsdarstellung das am perfektesten abgeschlosse Bild eines Gruselfilms ist, die je realisiert worden ist?
Ist ihnen schon mal in den Sinn gekommen, daß der Nebel, das dunkle Ambiente, der (durchgehend) düstere Wald gerade die Klischees schlecht hin, der gesamten GOTHIC NOVELL - Literatur sind???
Lesen sie mal z.B. einige Stories der Neo-Gothic-Novell durch, allen voran der große Edgar Ellen POE verwendet diese Motive zu Hauf! Dies alles sind Metaphern, die einen innerlich auf das kommende, zu erwartende Geschehen einstimmen sollen! Quasi die äußerlichen Zeichen des inneren Zustandes der Charaktere!
Das ganze Ambiente, die ganzen Kostüme und die Schminke der Schauspieler runden ein Bild ab, daß düsterer, melancholischer, ja schöner nicht hätte sein können!
Ich habe selten von solcher einer Intensität, ja solch einer Farbenpracht im KINO oder Fernsehen erlebt, wie in SLEEPY HOLLOW!
Selbst einer der Meister des Films Francis Ford Coppola tritt mit seiner Adaption von Bram Strukers Dracula weit hinter BURTONs neuen Film völlig zurück! Und das finde ich sehr beachtlich, war für mich doch bisher für solchen monumentalen Schinken COPPOLA ein Garant schlecht hin!
Das die Hauptfigur Ichabod erst Zweifler und dann Gläubiger der Schreckens ist, ist ebendso wie allen anderen oben genannten Elemente ein typischea Stilelement der klassichen Gothic-Novell!!! Gerade das schlotternd unter der Bettdecke macht doch die Charaktere von Ichabod so liebenswert und menschlich! Er ist der Held die tragische Hauptfigur, die eine innere Wandlung vollziehen muss. Die anfängliche ngläubligkeit weicht dem Glauben an das Monster. Die Angst vor dem Monster weicht dem Willen sich dem unvermeindlichen zu stellen!

Zu meiner großen Zufriedenheit, zu meiner großen Befriedigung ist endlich mal ein Gruselfilm gedreht worden, dessen Ende vollkommen schlüssig in das Gesamtbild paßt, und nicht wie leider schon so oft, den ganzen Film zunichte macht!

Fazit:
Ich habe bisher keine perfektere Adaption einer GOTHIC-NOVELL gesehen, bisher bei keiner Adaption wohler, ja sogar heimischer gefühlt! Ich habe mich zwar nicht gegruselt, aber dafür absolut wohl gefühlt!

TIM BURTON:
Der Film zeigte mir endgültig, hätte ich je daran gezweifelt, was für ein Meister seines Fachs TIM BURTIN (mittlerweile) geworden ist!
TIM BURTON als POP-Gruftie darzustellen, stimmt zwar irgendwie, treffender wäre aber überhaupt, will man
in Klischees
sprechen, von einem populären Regiseur zu sprechen, der mit seinem Mentaliät (der sogenannten Jugendbewgung) des GOTHIC ROCKS sehr nahe steht und unter uns eine sehr grosse Fan-Gemeinde besitzt!
Das einige der Filme von BURTON Flops wurden, überraschender weise wird hier auch MARS ATTACK erwähnt, kann ich nur nachvollziehen, wenn damit die Einspiel - Erwartungen der Kino - Maschinerie gemeint sind, an die sich Mr. BURTON bestimmt nicht meßen lassen möchte!
Im Gegenteil, ich fände es furchtbar, wenn TIM BURTON je einen kommerziellen Film machen würde! Obwohl er mittlerweile zu den Großen der Film-Branche gehört, hat er sich seine Eigenständigkeit und vorallem seine Eigenartigkeiten bewahrt, die ihn gerade zu dem machen, was er ist:
einer der verrücktesten und genialsten Regiseure der Welt
! SLEEPY HOLLOW bewieß mir wieder mal, warum ich Tim Burtons Filme so liebe!
Ich hätte mich über ein ausführlches Making Of , wie daß damals von DIE MUMIE oder z.B. des aktuellen OTTO-Films sehr gefreut!

Tim Burtons Ästhetik

oder: Die Renaissance der Sinnlichkeit im Fantasy - & Horror- Film- Genre:
Tim Burtons "Film - Karriere" begann bei den Disney - Studios, wo er für Cartoons, wie z.B. Cup und Capper Zeichnungen erstellte.
Seine Anfangsschritte als Regisseur machte er , Anfang der 80er, mit selbst gedrehten und inszenierten Low-Budget Kurzfilmen wie VINCENT und FRANKENWEENIE.
Diese beiden Kurzfilme enthielten bereits sämtliche Elemente in den "Kulissen", die später die Fans als typisch Burtonesque bezeichnen sollten!
Seltsam bizarre anmutende Räume bestimmen das gesamte Erscheinungsbild.
Egal ob "Innen" oder "Außen" spielend, immer wurden von Burton sämtliche "Konturen" absichtlich leicht, oder stark , verzehrt, abstrahiert dargestellt, um eine eigenartige, einerseits befremdliche und gleichzeitig so vertraute Szenerie zu schaffen. Dieses Element macht eine großen Teil von Burtons Ästhetik aus, der andere große Teilbereich ist eigentlich ein Teil der Kulisse, wird aber trotzdem gesondert davon wahrgenommen, die Landschaften.

Durch alle seine Kinofilme hindurch, (wenn man mal PEE-WEE`S BIG ADVENTURE 1985 außen vor läßt) von BEETLEJUICE (1988), über BATMAN (1989), EDWARD SCISSORHANDS (1990), BATMAN RETURNS (1992), (ED WOOD (1994)) und MARS ATTACKS! (1996) zieht sich ein großer langer roter Faden seiner Ästhetik, bis zu Tim Burton� absolutem Meisterwerk SLEEPY HOLLOW (1999)! Erstmalig in VINCENT tauchen (künstlich erzeugte) Kulissen auf, die trotz ihrer Düsterheit ein wohliges, ja fast kuscheliges Ambiente kreieren, und so dem Zuschauer ein Gefühl von Wärme und Vertrautheit anbieten, die einen nicht mehr losläßt, einem , dem Zuschauer, das Gefühl von "Heimat" gibt.
Großartig verbessert und, nach dem Erfolg von BATMAN natürlich mit ausreichend Geld finanziert, in Szene gesetzt, tauchen diese Elemente bei BEETELJUICE wie z.B. beim Haus, oder bei den Schlangen wieder auf, bevor sie, typisch für Burton, perfektioniert in (dem von Tim Burton produzierten) NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS (1993) wieder auftauchen! ("Nightmare Before Christmas" ist das erste, vollständig animierte Puppen-Musical, daß trotz, oder gerade wegen seiner Düsterheit so beliebt ist!) Selbst bei den wenigen Szenen, Sequenzen, die "tagsüber" spielen wird es niemals richtig hell, sondern das Licht bleibt schumrig und verbreitet ein angenehmens warmes Licht!

Der Film "Nightmare Before Christmas" eignet sich deswegen besonders gut als Beispiel für Burtons Ästhetik, weil er zeigt, wie Burton diese , erzeugt! KNSTLICH! Diese Ästhetik muß künstlich entstehen, damit der Zuschauer merkt, daß er in eine andere Welt als der "Realität" eintaucht! Außerdem gibt es solche kraftvollen Farben, wenn überhaupt, in der Realität nur in einem sehr kurzen Zeitraum des Tages, der Abenddämmerung!
Nur durch die Art und vorallem das Aussehen der Kulissen wirken sämtliche Filme von BURTON!

Das herausragendste Merkmal hierbei jedoch ist nicht die, scheinbar, oft falsche Symmetrie, sondern die Tatsache, das Burton fast nur dunkle Farben, dunkle Farbnuancen wählt! Selbst "bunte" Farben sind in dunkle Nuancen gehalten! Burton charakterisiert dadurch m. E. das Erdnahe, das erdgebundene seiner Charaktere und gleichzeitig offenbart er dem Zuschauer die Heimat der gefallen oder verlassenen Monster / gesellschaftliche Außenseiter so heimelig, das sie nicht als bedrohlich, sondern eher als bemitleidenswert, ja sogar als liebevoll betrachtet werden!

Erstmalig zeigte Burton seine wahre Meisterschaft auf dem Gebiet der düsteren Ästhetik in seinem eigenen Film EDWARD SCISSORHANDS (1990) ! Die "kleine Heimat" des Hauptdarstellers, das Schloß oben auf dem Berg, wirkt alles in allem düster, auf Grund des Verfalls, aber wohlig anheimelnd gestaltet. Noch besser und viel perfekter akzentuiert werden die Kulissen in BATMAN RETURNS (1992)! Deren düstere und bedrohliche Kulisse von Gotham City sind das herausragendste Moment des gesamten Films, wenn die Charaktere beschriebn werden sollen.

Tim Burtons Inspirationsquelle:

Tim Burton hat es geschafft, sämtliche Klischees der "Bildsprache" der Literaturgattung der GOTHIC NOVELL in die Filmsprache umzusetzen! Seine Vorliebe für und die Verehrung vor einem der Meister der Neo-Gothic-Novell Edgar Allen POE tritt in allen Filmen zutage. POE war ein Meister darin mit düsteren Bildern eine deratige Stimmungen im Leser zu erzeugen, daß er gänzlich von der Geschichte eingenommen wurde! Wie POE in der Literatur gelingt dies Tim Burton im Film - Genre. Er bedient sich u.a. dem Repertiore des Horror Film - Genre, ohne einen wirklichen Horror zu erzeugen, den dafür sind seine Filme einfach zu komisch.

Wie bei POE sind bei Burton die Landschaftsdarstellungen düster akzentuiert. Und gerade hier in der "Landschafts- Gestaltung und - Darstellung " zeigt sich Burton� Ästhetik besonders ausgeprägt, Besonders deutlich! Burton arbeitet mit den "naturalistischen Stilelementen" der (Literatur) Gothic Novell und der Romantik. Um die reine, unbezwingbare "Naturgewalt" zu versinnbildlichen / veranschaulichen, nutzt Burton (wie auch POE) die "Elementargeister" : Regen, Sturm/Wind, Dunkle/Nacht, Blitz/Donner und vorallem Nebenl, dessen exzessivster Einsatz in Burtons letztem Film SLEEPY HOLLOW vorkommt, um den Zuschauer die "Irrealität" zu veranschaulichen.
Untrennbar miteinander verknüpft ist die visuelle Ästhetik Tim Burton´s mit der auditiven Ästhetik Danny Elfmanns!

zurück zur Filme-Seite



HOME: hier geht es zur Anfangseite meiner Webseite


Vielen Dank für den Besuch meiner Internetseite